DURCHGERITTEN. ALLES VON KARL MAY. am 29.10.2013

Lesezeit ca: 2 MinutenWerbung:
 Karl May kommt in die Stadthalle Tuttlingen – „10. Tuttlinger Literaturherbst“ am 29. Oktober – Vorletzter Abend mit „Durchgeritten. Alles von Karl May – Director’s Cut“ – Brillanter Schauspieler Andreas Wellano als Karl May – Coolste Hochstapelei  in der deutschen Literaturgeschichte – Eine literarisch-schauspielerische Hommage – Karten noch im verbilligten Vorverkauf und an der Abendkasse   Tuttlingen. Schon der Titel der Veranstaltung wirkt wie ein schelmisches Augenzwinkern: „Duchgeritten. Alles von Karl May – Director´s Cut“ heißt der vierte und vorletzte Abend beim diesjährigen, zehnten „Tuttlinger Literaturherbst“ in der Stadthalle Tuttlingen. Am Dienstag, 29. Oktober, bringt der bekannte Schauspieler Andreas Wellano im Rahmen der literarischen Reihe eine ganz besondere Hommage an Karl May auf die Bühne. Das Programm ist ein satirischer Parforceritt durch sämtliche 35 Reise- und Abenteuererzählungen des Erfolgsautors. Wellano begibt sich auf eine Art posthumer Vortragsreise. Heraus kommen dabei Karl May-Ego-Festspiele, unterlegt mit einem Soundtrack aus Westernmusik und Pferdegetrappel. Beginn der Veranstaltung, für die noch Karten im verbilligten Vorverkauf zu haben sind, ist um 20 Uhr.   Gibt es irgendjemanden, der Winnetou nicht kennt? Und wer Winnetou kennt, der kennt auch Karl May. Karl May (1842-1912) – Fantast, genialer Spinner und Schwadroneur, hinreißender Aufschneider und Schwindler, begnadeter Geschichtenerzähler – zählt unbestritten zu den populärsten Schriftstellern, die es je im deutschen Sprachraum gab. Als der erste wirkliche Popstar der Literatur, erlebte er bis zu seinem Absturz einen Hype ohnegleichen. An der Faszination seines Werkes mit seinen Millionenauflagen und zahllosen Übersetzungen in andere Sprachen hat sich bis heute nichts geändert.   Schauspieler Andreas Wellano nähert sich auf der Bühne dem Mythos Karl May. Im Mittelpunkt seiner Hommage stehen das Werk und die bizarre Persönlichkeit Mays. Der liebte es, sich selbst zum Old Shatterhand, zum Helden seiner eigenen Romane zu stilisieren. Nicht ganz leicht, wenn man nur 1,65 m groß ist … Trotzdem gelang ihm die wohl coolste Hochstapelei  in der deutschen Literaturgeschichte: Zu behaupten, er sei Old Shatterhand und der Ich-Erzähler Kara Ben Nemsi in einer Person gewesen, er habe die Länder bereist und die Geschichten selber erlebt, von denen er erzählte, das war an Dreistigkeit nicht zu überbieten.   Der große Mime Wellano schlüpft an diesem Abend in alle notwendigen Rollen. Er hält als Cowboy oder als Schriftsteller sein Publikum in Atem und schildert diesem seine packenden Reiseabenteuer und Heldentaten im Orient und im Wilden Westen. Mehr noch, er stellt sie sogar szenisch dar – so etwa die Erlegung eines Grizzlybären als Luftkampf. Er wird ein kollektives Trauerschweigen für Winnetou organisieren, seinen Zuhörern Unterricht im Grasspurenlesen erteilen und eine garantiert selbsterfundene Greenhorn-Story seiner Taxi- und Bahnreise zum jeweiligen Veranstaltungsort posten. Ein Stück mit Silberbüchse, Bärentöter und Halskrause im Rahmen der Reihe „10. Tuttlinger Literaturherbst“.
Werbung:
Die neuesten Produkte auf dem Marktplatz von Einkaufen-in-Vs.de
(Visited 3 times, 1 visits today)