Pressemitteil. MADSEN und STEFANIE HEINZMANN beim Honberg-Sommer 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,   30 cm Schnee auf dem Honberg … und doch: Wir denken schon an den Sommer: Für unser Festival 2013, den 19. Tuttlinger HONBERG-SOMMER gehen wir mit zwei weiteren Acts in den Vorverkauf!     MADSEN     STEFANIE HEINZMANN   Sie erhalten heute die zweite Pressemitteilung zum Honberg-Sommer 2013. Es rockt, wenn MADSEN bei uns auf der Bühne stehen und nach den Major Festivals wie Rock am Ring, Highfield oder Southside jetzt endlich auch dem Honberg-Sommer ihre Aufwartung machen. Das passiert am 16. Juli. Und mit STEFANIE HEINZMANN haben wir die aktuell wohl beste und stimmgewaltigste junge Sängerin aus der Schweiz zu Gast: Sie steht mit Funk, Soul und einer Prise Pop und Jazz am 18. Juli auf der Festivalbühne.   Bitte drucken Sie bei Ihren redaktionellen Mitteilungen nach Möglichkeit das Festival-Logo mit ab. Wir freuen uns auch, wenn Sie den Termin in Ihre Kalendarien und Veranstaltungsübersichten aufnehmen. Herzlichen Dank.   Für Rückfragen oder Fotowünsche stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.   Mit freundlichen Grüßen Michael Baur   Geschäftsführer Tuttlinger Hallen  Ein Unternehmen der Stadt Tuttlingen Königstr. 45 78532 Tuttlingen   Telefon: (07461) 96627430 Telefax: (07461) 96627421 eMail: michael.baur@tuttlinger-hallen.de   Kein Programm-Highlight mehr verpassen mit unserem Newsletter! Gleich kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de       TEXT UNSERER PRESSEMITTEILUNG   Zuwachs fürs Festivalprogramm 2013: Madsen und Stefanie Heinzmann bestätigt – 19. Tuttlinger „Honberg-Sommer” bringt Schweizer Stimmwunder und Rock aus dem Wendland – Gefragte Festivalacts, großartige Livekünstler – Noch sind Festivalpässe zu haben – Tickets jetzt im verbilligten Vorverkauf   Tuttlingen. 30 cm hoch liegt Schnee auf dem Festivalgelände in der Burgruine auf dem Honberg. Doch die Festivalplanung für Juli 2013 schreitet voran: Mit Madsen (16. Juli) und Stefanie Heinzmann (18. Juli) können die veranstaltenden Tuttlinger Hallen zwei weitere Acts für ihr Sommerfestival, den 19. Tuttlinger Honberg-Sommer (5. bis 21. Juli), bestätigen. Karten sind ab sofort im „Presale” an allen bekannten Vorverkaufsstellen zu haben. Ebenfalls bereits im Verkauf: HMBC (5. Juli), Gov’t Mule (17. Juli) und Gotthard (19. Juli). Außerdem können die treuesten Honberg-Sommer-Fans einen der limitierten Festivalpässe noch als "early bird special" mit besonderem Preisvorteil buchen. Reservierungen nimmt die Ticketbox in Tuttlingen entgegen.   Im Wendland liegen die Wurzeln von Madsen. Die Geschichte der Band um die Brüder Sebastian, Johannes und Sascha Madsen sowie Bassist Niko Maurer beginnt mit “Jugend musiziert”. Als Alice’s Gun ging alles los, später hieß die Band Hoerstuatz und dann schließlich Madsen. Nach den Debütaufnahmen fürs Major Label Universal erschien 2005 der Erstling „Madsen”. Auftritte auf großen Festivals, aber auch in Mexico und Costa Rica folgten, außerdem drei weitere, erfolgreiche Alben mit „Goodbye Logik” (2006), „Frieden im Krieg” (2008) und „Labyrinth” (2010). Das Goethe-Institut schickt die Band einen Monat durch die USA. Vier Alben, 14 Singles, sechs Jahre Fanclub, rund 140 Festivalgigs und ungezählte Touren durch Deutschland, Österreich und die Schweiz später stellen sich Madsen in diesem Jahr neu auf. Mit neuem Label (Sony Music), neuem Management und dem neuen Album „Wo es beginnt”. Madsen sind 2013 mit dem im August veröffentlichten Album auf Tournee. Neuorientierung.   „Der Hauptantrieb ist Bock”, sagt Sebastian Madsen über die Motivation fürs neue Album, das „aus dem Moment, aus dem Bauch heraus entstanden” ist. Anders als beim Vorgänger „Labyrinth”: „Da haben wir zu viel nachgedacht.” Labyrinth, das war und ist die große Pop-Platte von Madsen, das Album fürs Stadion, vielleicht etwas überkandidelt. „Das waren nicht unbedingt wir”, sagt Sebastian. Und mit ‚wir’ meint er Madsen. Die sind eine Rockband. Ins Wendland ging es auch zurück, um alles so zu machen wie auf den ersten beiden Alben. Jetzt darf man auf die Liveumsetzung der neuen Songs gespannt sein. Live mit dabei sein wird auf dem Honberg übrigens Keyboarderin Lisa Nicklisch, die das Quintett auf der Bühne komplett macht.   Stefanie Heinzmann kommt zum zweiten Mal nach 2009 auf den Honberg. Die 22-jährige Schweizerin, die mit „Masterplan” und „Roots to grow” bereits zwei hervorragende Alben auflegte, legte in diesem Jahr nach und ließ es mit dem Song "Diggin in the dirt" mächtig krachen.   Ihre Karriere liest sich fast ein bisschen wie ein Märchen. 1989 im Wallis geboren, avanciert sie als Sängerin der Mundartband Bigfisch zur lokalen Berühmtheit, gewinnt dann mit gerade mal 18 Jahren souverän Stefan Raabs Castingshow, erhält einen Plattenvertrag bei Universal und landet gleich mit ihrer ersten Single "My Man Is A Mean Man" einen veritablen Hit. Das zugehörige Debütalbum „Masterplan” holt Platin, es regnet nationalen und internationale Auszeichnungen (Echo, Swiss Music Award, Comet). Und einem Ritterschlag gleich darf die Schweizerin im Duett mit Commodores-Legende Lionel Richie singen.   Anders als die meisten Castingshow-Gewinner schafft es Stefanie Heinzmann aber, sich auch nach dem Castingshow-Hype in der Musikwelt zu behaupten. Schon das Nachfolgealbum „Roots to Grow" (2009) zeigt: Das ist eine Newcomerin mit Substanz. Gesundheitliche Probleme bremsen dann die kometenhafte Karriere: Stefanie muss sich einer Bandscheiben- und einer Stimmbandoperation unterziehen, erst Ende 2011 beginnt die Arbeit am dritten Album, das jetzt erschienen ist. „Stefanie Heinzmann” enthält neben Eigenkompositionen auch Lieder von Eric Bazilian (The Hooters), Jamie Cullum und Kim Sanders. Funk & Soul mit einer Prise Pop und Jazz und dazu eine ganz große Stimme, die an ihr Vorbild Joss Stone oder an die verstorbene Amy Winehouse erinnert. Live wird Stefanie alle Register ziehen – von der eleganten Ballade bis zum Up-Tempo-Song mit unverschämtem Ohrwurm-Appeal, von Motown-Abklängen bis zu lupenreinem Pop. Und sie wird beweisen, dass sie sehr viel mehr als ein Casting-Sternchen ist.   Während der Presale-Phase werden Pro Konzert drei Viertel aller verfügbaren Einzeltickets angeboten. Ist das Presale-Kontingent vergriffen, ist erst einmal Verkaufsstopp. Die restlichen Karten gibt es dann im Frühjahr, wenn das Gesamtprogramm steht und das Programmheft erscheint. Einzelkarten für Madsen, Stefanie Heinzmann, HMBC, Gov’t Mule und Gotthard sind im verbilligten Vorverkauf zu haben in der Ticketbox in Tuttlingen (beim Runden Eck, Königstr. 13) sowie bei den weiteren bekannten Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg in der Region. Auch ein telefonischer Kartenservice ist dann eingerichtet unter Tel. 07461 / 910996. Onlinebestellungen sind möglich unter www.tuttlinger-hallen.de.   Und nicht nur erste Einzelkarten gibt es, sondern auch noch die Möglichkeit, einen der begehrten Festivalpässe zu reservieren. Diese gelten für alle (voraussichtlich) 15 Veranstaltungen des Honberg-Sommers 2013. Besonders interessant: Für die größten Festivalfans gibt es auch die größten Preisermäßigungen. Wer jetzt bereits, ohne den Preis oder das gesamte Programm zu kennen, (verbindlich) reserviert, erhält einen Preisvorteil von nochmals 20,- € gegenüber dem Frühbucherpreis, der ab 1. Januar 2013 gilt. Von den limitierten Dauerkarten werden nur 100 Stück verkauft.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.