Redaktionelles Material KULTUR & EVENTS IN TUTTLINGEN im September 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,   noch liegt der spielfreie August vor uns: Danach startet in den Tuttlinger Hallen im September früh wie – dank unserer ersten Teilnahme an der „Tuttlinger NachtKulTour“ – nie das Veranstaltungsgeschehen: In der Stadthalle nimmt dann unsere neue, die zwölfte Spielzeit Fahrt auf, in der Angerhalle geht es (nicht nur) los mit unserer Kleinkunstreihe, der „Bühne im Anger“. Auf der Bühne stehen im September bei uns u.a. einer der weltbekanntesten deutschen Pianisten und Dirigenten, JUSTUS FRANTZ, oder der aktuelle Träger des Deutschen Kleinkunstpreises, MICHAEL „DIE ECHSE“ HATZIUS. Und das ist längst nicht alles. Lesen Sie mehr in der beiliegenden bzw. nachstehenden Presseinfo.       Vielen Dank für die Veröffentlichung der einzelnen Termine unserer September-Monatsvorschau für Ihre Leser-/HörerInnen. Wir freuen uns, wenn Sie die Veranstaltungen auch in Ihre Terminübersichten, Veranstaltungshinweise und Kalendarien aufnehmen. Wenn Sie Fragen haben oder weiteres Material (z.B. Fotos) benötigen, stehen wir Ihnen natürlich jederzeit gerne zur Verfügung.   Aktuellste Infos und Programmergänzungen finden Sie online unter www.tuttlinger-hallen.de – wir freuen uns auch dort auf Ihren Besuch! Mit freundlichen Grüßen Michael Baur   Geschäftsführer Tuttlinger Hallen  Ein Unternehmen der Stadt Tuttlingen Königstr. 45 78532 Tuttlingen   Telefon: (07461) 96627430 Telefax: (07461) 96627421 eMail: michael.baur@tuttlinger-hallen.de   Kein Programm-Highlight mehr verpassen mit unserem Newsletter! Gleich kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de       TEXT UNSERER PRESSEMITTEILUNG   Tuttlingen – Kultur & Veranstaltungen im September 2013   Samstag, 7. September, 19.00 Uhr – Stadthalle Tuttlingen, Säle und Foyers – TUTTLINGER NACHTKULTOUR – In der Stadthalle u.a. mit dem Theater September und Liedermacher Gordon November Zum ersten Mal ist die Stadthalle Tuttlingen bei dieser „langen Nacht der Kultur“ dabei, die mit über 100 Einzelveranstaltungen an einem Abend aufwartet.   Den kulturellen Part im Programm der Stadthalle bestreiten nach einem Warm Up mit Überraschungsgästen (ab 19 Uhr) von 20:30 Uhr bis Mitternacht im Wechsel das Theater September und Gordon November & Band. Was passieren kann, wenn sich Bildende und Darstellende Kunst begegnen, zeigen Martin Bachmann und Cécile Legrand (theater sepTeMBer) auf der Bühne der Stadthalle. Eine raumgreifende Skulptur des Bildhauers Jörg Bach wird zur phantastischen Kulisse für ihr Spiel. “We are cross – Subkultur an der Skulptur” nennen die Akteure ihre spaß- und spannungsvolle Performance, die einen rund 20-minütigen, verrückten Art-Trip bietet. Den musikalischen Part des Abends übernimmt der Sänger, Komponist und Instrumentalist (Keyboard, E-Gitarre, Akkordeon, Schlagzeug) Gordon November, Gewinner des Potsdamer Chanson- und Singer-Songwriter-Preises 2011. Bei der NachtKulTour stellt Gordon mit seiner Band Songs aus seinem Konzertprogramm "Erde = Scheibe" vor.   Von 24 bis 1:30 Uhr können die Gäste sich in einer „Chill Out Lounge“ mit DJ verweilen, bevor sie aus der Tiefgarage (an diesem Abend kostenlos!) nach Hause aufbrechen … und auch  Gastropartner Günther Kummerländer hat sich für diesen Abend Besonderes ausgedacht.   Donnerstag, 12. September, 9.00 Uhr – Stadthalle Tuttlingen – 5. TUTTLINGER MED TECH FORUM – Konferenz und Netzwerktreffen für die Medizintechnik – Thema: Bestandsoptimierung und Supply Chain Management in der Medizintechnik Das Tuttlinger MedTech-Forum ist ein von der DHC Dr. Herterich & Consultants GmbH mit Unterstützung von Medical Mountains, Spectaris und weiteren Medizintechnikverbänden organisiertes Netzwerktreffen für Unternehmen der Medizintechnik. In diesem Jahr geht es insbesondere um die Fragestellung, wie sich eine agile Supply Chain bei optimalem Bestandsniveau realisieren lässt. Ziel ist die schnelle Anpassung an wirtschaftliche Veränderungen bei gleichbleibend hoher Lieferfähigkeit und Verbesserung der Unternehmensrentabilität.   Spannende Praxis- und Fachvorträge von Biotronik, dem Klinikum Darmstadt, Stryker Leibinger und SAP, zeigen bewährte Lösungen und Vorgehensweisen. Das MedTech-Forum bietet auch in diesem Jahr die Möglichkeit zum Informations- und Erfahrungsaustausch mit anderen Medizintechnikunternehmen, Verbänden und Sponsoren der Veranstaltung. ´ Veranstalter: DHC Dr. Herterich & Consultants GmbH, Saarbrücken   Mittwoch, 25. September, 16.00 Uhr – Stadthalle Tuttlingen, Großer Saal – JUSTUS FRANTZ „Frantz spielt und erklärt Mozart“ – Ein Konzert für Kinder Justus Frantz, seit mehr als dreißig Jahren international erfolgreicher Pianist und Dirigent, hat ein Herz für Kinder. Und er hat den Wunsch, dass möglichst viele, möglichst junge Menschen behutsam an die Klassische Musik herangeführt werden. Er hat einen Riecher für den Nachwuchs: So lud er die Geigerin Midori, die Geiger Maxim Vengerov und Vadim Repin und den Pianisten Evgeny Kissin als blutjunge Talente zum Schleswig-Holstein Musik Festival ein und ebnete ihnen so den Weg zu einer großen Karriere. In St. Petersburg wählte er die noch unbekannte Anna Netrebko aus, in seiner Produktion von Figaros Hochzeit die Susanna zu singen. Nicht weniger intensiv aber liegt ihm am Herzen, auch den vielen Kindern klassische Musik nahe zu bringen, die nicht selbst musizieren oder gar auf die Bühne streben.   Mit einem Mozart-Programm aus drei Sonaten, die Mozart schrieb, als er selbst noch recht jung war, bringt er dem jungen Publikum den Komponisten und sein Werk näher. Justus Frantz spricht von den historischen Zusammenhängen und den Empfindungen des Komponisten. So wird die Musik für alle Zuhörer lebendig. ´ Mittwoch, 25. September, 20.00 Uhr – Stadthalle Tuttlingen, Großer Saal – JUSTUS FRANTZ „Mozarts Reise nach Paris. Sein Weg in die Unabhängigkeit“ – Klavierkonzert Justus Frantz konzertiert in der Stadthalle Tuttlingen! Justus Frantz – ein Name, den man mit großartigen Orchestern und absoluter Hingabe zur Musik assoziiert. Der Schritt in die internationale Spitzenklasse gelang ihm 1970 mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Herbert von Karajan, sowie wenig später in Amerika mit dem New York Philharmonic Orchestra unter Leonard Bernstein. 1986 initiierte er das Schleswig-Holstein Musik Festival, dessen Intendant er neun Jahre lang war und das er zu einem der größten Musikfestivals der Welt machte.   Den Klavierabend in Tuttlingen wird der Pianist gänzlich dem Werk Mozarts widmen. Mit drei Klaviersonaten – KV 310 in a-moll, KV 331 in A-Dur und KV 332 in F-Dur – wird Justus Frantz Mozarts Reise von 1778 nach Paris erläutern. Diese drei Sonaten symbolisieren den Aufbruch des Komponisten zu neuen Ufern, seinen Weg in die Unabhängigkeit, frei von dem Diktat des strengen Vaters Leopold Mozart.   Donnerstag, 26. September, 20.00 Uhr – Stadthalle Tuttlingen, Großer Saal – DER VERTRAG – Ein dokumentarisches Schauspiel – Eine Hommage an Konrad Adenauer und Charles de Gaulle Am 22. Januar 1963, nach langwierigen Verhandlungen am Wohnsitz des französischen Staatspräsidenten in Colombey-les-deux-Eglises, unterzeichneten Konrad Adenauer und Charles de Gaulle den Elysée-Vertrag und legten somit den Grundstein für die deutsch-französische Freundschaft.   Neben internationalen Beziehungen und Verteidigungspolitik ging es auch um die Annäherung der jüngeren Generationen beider Länder. Zahlreiche Organisationen, Schulen und deutsch-französische Austauschprogramme haben hierbei erfolgreiche Arbeit geleistet, was sicherlich als schönstes Erbe zu betrachten ist, das uns dieser Vertrag hinterlassen hat. Durch erfahrene Schauspieler, eine ungewöhnliche Inszenierung, Videos und Berichte von Zeitzeugen führt “Der Vertrag” von Lionel Courtot diesen bemerkenswerten Moment der gemeinsamen Geschichte lebendig vor Augen.   Besonderheit dieses Abends: Schüler und Studenten haben zu dieser Veranstaltung – bei Vorlage des Ausweises – freien Eintritt!   Freitag, 27. September, 20.00 Uhr – Angerhalle Tuttlingen-Möhringen – MICHAEL HATZIUS „Die Echse und Freunde – Das volle Programm“ – Aus unserer Kleinkunstreihe „Bühne im Anger“ Eineinhalb Jahre nach seiner umjubelten Premiere auf der „Bühne im Anger“ legt der Gewinner des Jurypreises des Prix Pantheon 2012 und aktuelle Träger des Deutschen Kleinkunstpreises 2013 nach …   Puppet Comedy aus Berlin. Wie Sascha Grammel. Nur ganz anders. Ganz eigen. Sehr eigen! Ein tierischer Abend mit „reptilem Humor“, einem Puppenspieler und einigen schrägen tierischen Hauptdarstellern. Denn Michael Hatzius beobachtet die Welt genau. Er sieht zu, hört hin, „atmet ein“. Wenn er dann auf der Bühne steht „atmet er aus“, schafft neue Verbindungen des Erlebten, konstruiert einen reichen Phantasieraum. Das Publikum hat seine Freude, wenn Hatzius mal mit, mal ohne Puppe groteske Figuren darstellt und absurde Geschichten erzählt, die frei erfunden und doch so dicht am Leben sind.   Die Mittel und Möglichkeiten der Puppenspielkunst sind für Hatzius ein ideales und unbegrenztes Ausdrucksfeld, eine verfremdende und zugleich hoch reale Möglichkeit die Welt abzubilden, zu variieren. Mit seiner Bühnenfigur „Die Echse“ – einem Urgestein der internationalen Kulturlandschaft – erobert Michael Hatzius die Welt von Comedy und Kabarett.   Samstag, 28. September, 20.00 Uhr – Angerhalle Tuttlingen-Möhringen – CAVEMAN – DU SAMMELN, ICH JAGEN – Die Theater-Comedy für alle, die eine Beziehung führen, führten oder führen wollen – mit Karsten Kaie Caveman wirft einen ganz eigenen Blick auf die Beziehung zwischen Mann und Frau. Im „magischen Unterwäschekreis“ begegnet Tom, der sympathische Held im Beziehungsdickicht, den seine Frau gerade vor die Tür gesetzt hat, seinem Urahn aus der Steinzeit. Der lässt ihn an Jahrtausende alter Weisheit teilhaben: Männer sind Jäger und Frauen sind Sammlerinnen. Eine Tatsache, die die menschliche Evolution bis heute nicht hat ändern können.   Treffend analysiert Tom das befremdliche Universum der Sammlerinnen: Diese geheimnisvolle Welt von besten Freundinnen, Einkaufen und Sex. Mit immensem Mitteilungsbedürfnis, trockenem Humor und ironischen Blick beobachtet Tom auch die Lebensweise des Jägers. Er enthüllt, welche Erfüllung „Rumsitzen, ohne zu reden“ bedeuten kann, warum Männer durch das Fernsehprogramm zappen müssen und dass eine Unterhaltung unter Jägern mit den Worten „Lass uns in den Keller gehen, Sachen bohren“ beginnt und gleichzeitig endet.   Der Broadwayerfolg von Rob Becker in der deutschen Fassung von Esther Schweins ist ein höchst unterhaltsames Ein-Personen-Stück.      

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.