Werbung:

Sehr geehrte Damen und Herren,   am 27. Oktober startet in der Stadthalle Tuttlingen mit der Bühnenversion des Iny Lorentz Bestsellers DIE WANDERHURE die Theatersaison 2016/17, am 26. Januar geht es dann weiter mit FERDINAND VON SCHIRACHs TERROR. Wenn wir Sie darüber heute schon informieren, dann aus zwei Gründen: Zum einen steht am kommenden Montag mit der Fernsehverfilmung des interaktiv angelegten Stücks, bei dem die Zuschauer zu Schöffen gemacht werden, an; zum anderen starten wir aktuell eine Aktion für SchülerInnen zu unserem Theaterabend im Januar.   Die beiliegende Medieninfo informiert Sie und Ihre Leser-/HörerInnen über diese Veranstaltung und die zugehörige Aktion. Wir bitten um redaktionelle Veröffentlichung. Bitte nehmen Sie die Termine auch in Ihre Terminübersichten und Veranstaltungskalender auf. Herzlichen Dank.   Für Ihre Fragen stehen wir wie immer selbstverständlich gerne zur Verfügung, ebenso, wenn Sie z.B. weiteres Fotomaterial benötigen.   Mit freundlichen Grüßen Michael Baur   Geschäftsführer Tuttlinger Hallen Ein Unternehmen der Stadt Tuttlingen Am Europaplatz Königstr. 39 78532 Tuttlingen   Tel. +49 (0) 7461 96627430 Fax. +49 (0) 7461 96627421 Mail michael.baur@tuttlinger-hallen.de   Kein Programm-Highlight mehr verpassen mit unserem Newsletter! Gleich kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de   TEXT UNSERER MEDIENINFO   Stadthalle sucht Schülerreporter: Freier Eintritt für die ganze Klasse – Am 17. Oktober im TV, im Januar auf der Theaterbühne – Heldentat oder Verbrechen? – Über den Ausgang von Ferdinand von Schirachs „Terror” entscheidet das Publikum – Im Abo bis zu 40% günstiger buchen   Tuttlingen. Das Fachmagazin Die Deutsche Bühne bezeichnete es als „das bemerkenswerteste neue Stück” und jetzt hat auch das Fernsehen Ferdinand von Schirachs spannenden und erschreckend aktuellen Gerichtsthriller „Terror” für sich entdeckt. Die u.a. mit Julian David Fitz und Martina Gedeck hochkarätig besetzte Verfilmung des Theaterstücks  – im Netz schon als „das größte Live-Experiment im deutschen TV” bezeichnet – ist am Montag, 17. Oktober, in der ARD zu sehen. Am Donnerstag, 26. Januar, steht „Terror” auf dem Spielplan der Stadthalle Tuttlingen und garantiert einen fesselnden interaktiven Theaterabend, in dem die Zuschauer zu Schöffen werden. Karten sind jetzt im verbilligten Vorverkauf als Einzelkarten oder im Abonnement (mit bis zu 40% Ermäßigung) erhältlich. Aktuell suchen die Tuttlinger Hallen drei „Schülerreporter”, die das Stück vorab rezensieren sollen und damit freien Eintritt für ihre ganze Klasse gewinnen können.   Ein Kampfjetpilot der Bundeswehr steht vor Gericht, angeklagt des 164-fachen Mordes, weil er einen vollbesetzten, von Terroristen gekaperten Airbus abgeschossen hat, um einen Terroranschlag zu verhindern. Die Entführer hatten gedroht, das gekaperte Flugzeug in die ausverkaufte Münchner Allianz-Arena stürzen zu lassen, in der 70.000 Zuschauer dem Länderspiel Deutschland-England entgegenfiebern. Strafverteidiger und Bestsellerautor Ferdinand von Schirach (51) wurde 2009 durch seine Kriminalerzählungen „Verbrechen” schlagartig zur literarischen Sensation. Es folgten internationale Bestseller wie „Schuld”, „Die Würde des Menschen ist antastbar” oder „Der Fall Collini”. In „Terror”, seinem ersten Theaterstück, stellt der Erfolgsautor die Frage nach der Würde des Menschen und dessen moralischer Verantwortung: Darf ein Mensch töten, um andere zu retten? Darf der Staat zur Terrorabwehr töten? Welche Gründe kann es geben, um ein Unheil durch ein anderes, vermeintlich kleineres Unheil abzuwehren? Ist die Entscheidung des Piloten moralisch vertretbar oder nicht?   Ob schuldig oder unschuldig, darüber entscheiden „nach bestem Wissen und Gewissen” die Zuschauer – per Stimmzettel in der Pause. Danach entscheidet sich, wie das Theaterstück weitergeht … Ferdinand von Schirach gelingt es so, die Zuschauer durch seinen suggestiven Gerichts-Thriller gleichzeitig zu emotionalisieren und zum Nachdenken darüber zu verführen, wie sie in einem ähnlichen moralischen Dilemma entschieden hätten.   Die Inszenierung des Euro-Studios Landgraf ist u.a. mit Johannes Brandrup (als Vorsitzender Richter; der 1967 in Frankfurt am Main geborene Schauspieler ist aus unzähligen deutschen und internationalen Fernsehproduktionen bekannt) und Christian Meyer (als Angeklagter) exzellent besetzt. In weiteren Rollen sind Christoph Schlemmer, Annett Kruschke, Peter Donath und Tina Rottensteiner zu sehen.   "Terror" wird am 17. Oktober zeitgleich in der ARD, im ORF und im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt. Auch hier stimmen die Zuschauer über den Ausgang des Films ab. Im Anschluss vergleicht Frank Plasberg in seiner Sendung "hart aber fair" die Abstimmungsergebnisse der Länder und erörtert das Ergebnis. Der Fernsehfilm, das Publikumsurteil und die Expertendiskussion sind also eng miteinander verknüpft. Ferdinand von Schirach: „Bei diesem Film werden die Zuschauer etwas Seltsames merken – nämlich, dass ihre Moralvorstellungen und ihre Sicherheit, von denen sie glauben, sich drauf verlassen zu können, plötzlich in Frage gestellt werden. Das ist das Interessante.”   Aktuell sucht die Stadthalle drei Schülerreporter, die das Stück vorab besuchen und eine Rezension darüber schreiben. Die Stadthalle Singen hat dafür freundlicherweise Plätze zur Verfügung gestellt. Die beste Rezension wird prämiert: Der/die Gewinner/in erhält nicht nur für sich, sondern für seine/ihre ganze Klasse bzw. Kurs im Januar freien Eintritt! Mehr dazu auf der Homepage der Tuttlinger   „Terror”, das in Deutschland bereits an 39 Theatern in über 400 Vorstellungen gespielt wurde, kann im Theater- oder Wahlabo gebucht oder mit Einzelkarte besucht werden. Tickets für den außergewöhnlichen Theaterabend in der Stadthalle Tuttlingen gibt es jetzt  bei der Vorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen, der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck”) sowie bei den bekannten Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg in den Landkreisen RW, VS und TUT in drei Kategorien zu Preisen ab 19,80 € (reg., inkl. Gebühren) im verbilligten Vorverkauf. Online sind Karten unter www.tuttlinger-hallen.de zu haben. Ein telefonischer Kartenservice ist unter Tel. (07461) 910996 eingerichtet.  
Werbung:
Die neuesten Produkte auf dem Marktplatz von Einkaufen-in-Vs.de
(Visited 1 times, 1 visits today)