Pressemitteil. DIE VERMESSUNG DER WELT am 05.03.2013

Sehr geehrte Damen und Herren,   erst am Samstag gab’s einen Theaterabend vor (fast) vollem Haus, und schon in zwei Wochen geht es weiter auf der Theaterbühne in der Stadthalle Tuttlingen: Dabei könnte der Kontrast kaum größer sein. Denn nach der Tuttlinger Laienspielgruppe Göschle Muurär gastiert am 5. März das Altonaer Theater aus Hamburg bei uns: Mit DIE VERMESSUNG DER WELT bringt das bekannte Ensemble die Bühnenadaption des Weltbestsellers von Daniel Kehlmann mit, der unlängst ja auch als Verfilmung von Detlev Buck in die Kinos kam.   Der beiliegende Pressebericht mit Fotos informiert Sie und Ihre Leser-/HörerInnen über diese Veranstaltung in der Stadthalle Tuttlingen. Wir bitten um redaktionelle Veröffentlichung. Bitte nehmen Sie den Termin auch in Ihre Terminübersichten und Veranstaltungskalender auf. Herzlichen Dank.   Für Ihre Fragen stehen wir selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.   Mit freundlichen Grüßen Michael Baur   Geschäftsführer Tuttlinger Hallen  Ein Unternehmen der Stadt Tuttlingen Königstr. 45 78532 Tuttlingen   Telefon: (07461) 96627430 Telefax: (07461) 96627421 eMail: michael.baur@tuttlinger-hallen.de   Kein Programm-Highlight mehr verpassen mit unserem Newsletter! Gleich kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de         TEXT UNSERER PRESSEMITTEILUNG   Noch mehr Theater in der Stadthalle Tuttlingen: Die Vermessung der Welt am 5. März – Nach den „Göschle-Muurärn” jetzt das Altonaer Theater – Weltbestseller von Daniel Kehlmann kommt auf die Theaterbühne – Eine „unterhaltsame Reise durch die deutsche Geistesgeschichte” – Noch Karten im verbilligten Vorverkauf   Tuttlingen. Gerade erst ist ein Theaterabend vor vollem Haus zu Ende gegangen, geht es schon weiter auf der Theaterbühne in der Stadthalle Tuttlingen: Dabei könnte der Kontrast kaum größer sein. Denn nach der Tuttlinger Laienspielgruppe Göschle Muurär gastiert am Dienstag, 5. März, nun das Altonaer Theater aus Hamburg in der Stadthalle Tuttlingen: Und nach einer turbulenten Verwechslungskomödie zuletzt steht nun die Bühnenadaption eines Weltbestsellers auf dem Programm. „Die Vermessung der Welt” nach Daniel Kehlmanns berühmtem Roman beginnt am 5. März um 20.00 Uhr. Karten sind noch an den bekannten Vorverkaufsstellen zu haben. Zusammen mit weiteren Veranstaltungen kann das Stück auch im Wahlabo mit Preisvorteil gebucht werden.   „Die Vermessung der Welt” nach dem weltweit erfolgreichen und mittlerweile auch verfilmten Roman von Daniel Kehlmann auf die Bühne zu bringen, war gewiss ein Wagnis. Aber die Produktion des Altonaer Theaters hat die Herausforderung mit Bravour gemeistert: „Eine verspielte Inszenierung, voll mit kleinen Ideen. Spielfreudig auch das Ensemble, vor allem Stephan Benson überzeugt als griesgrämiges Genie Gauß. … Das Stück ist eine unterhaltsame Reise durch die deutsche Geistesgeschichte. Das Publikum bedankte sich mit begeistertem Applaus”, so der NDR.   Zum Inhalt: Zwei Wissenschaftler, wie sie unterschiedlicher nicht sein können: Carl Friedrich Gauß und Alexander von Humboldt. Beide wollen die Welt vermessen – jeder auf seine ganz eigene Weise. Der eine von ihnen, Gauß, ist ein übellauniger, kränkelnder Misanthrop. Er hat sich der Mathematik verschrieben und arbeitet im stillen Kämmerlein. Dagegen steht Humboldt, der sich aufmacht, um die Welt mit all seinen Sinnen zu erforschen und sich dabei auch für schmerzhafte Selbstversuche nicht zu schade ist. Der Rationalist und der Empiriker, beide im Dienst der Wissenschaft, beide getrieben vom absoluten Wissensdurst und Forscherdrang.   Das Altonaer Theater verknüpft Episoden aus dem Leben der großen Wissenschaftler zu einem bunten Bilderreigen. Die Besonderheit: Gauß und Humboldt werden in Daniel Kehlmanns Text als Menschen gezeigt, nicht als Denkmäler. Das Stück verknüpft die Lebenswege der beiden Wissenschaftler so geschickt, dass der Eindruck entsteht, sie stünden im stetigen Austausch miteinander. Wirklich treffen die beiden Koryphäen aber erst bei einem Kongress 1828 aufeinander. Obwohl sie die Errungenschaften des anderen anerkennen, lässt die Eitelkeit der beiden Ausnahmebegabungen keinen konstruktiven Dialog entstehen. Der feinsinnige Humor mit den beinahe beiläufigen Pointen verleiht dem Text neben seiner originellen Metaphorik eine subtile Note. Mit dabei sind die beliebten Ensemble-Schauspieler Jacques Ullrich und Ole Schloßhauer sowie Stephan Benson, bekannt u.a. aus Fernsehproduktionen wie „Notruf Hafenkante”, „Küstenwache” oder „Der Alte”.  Die Inszenierung des Altonaer Theaters, für die Bühne bearbeitet von Dirk Engler und unter der Regie von Christian Nickel, schafft es, den Bestseller so packend auf die Bühne zu bringen, wie sich die Lektüre des Romans anlässt.   Karten für diesen Theaterabend in der Stadthalle Tuttlingen, der mit Preisvorteil auch im Wahlabonnement buchbar ist, sind noch im verbilligten Vorverkauf in drei Kategorien ab 17,60 € (inkl. 10% Vorverkaufsgebühr) erhältlich. Der Vorverkauf läuft in der Ticketbox in Tuttlingen (beim Runden Eck, Königstr. 13) sowie bei den weiteren bekannten Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg in der Region. Auch ein telefonischer Kartenservice ist eingerichtet unter Tel. 07461 / 910996. Onlinebestellungen sind möglich unter www.tuttlinger-hallen.de.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.