Pressemitteil. LINDAUER MARIONETTENOPER “ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL” am 25.11.2012

Sehr geehrte Damen und Herren, eine Rarität im Spielplan wartet bei uns am 25.11.2012 auf das Publikum: Zum ersten Mal veranstalten wir im zehnten Betriebsjahr der Stadthalle Tuttlingen eine Marionettenoper. Dafür haben wir uns mit der LINDAUER MARIONETTENOPER ein viel beachtetes und faszinierendes Ensemble eingeladen. Sie spielt zum Auftakt in die Musiktheater-Saison 2012/13 Mozarts „Entführung aus dem Serail”. Diese Aufführung wird ganz sicher auch für Opernfreunde zum Erlebnis, die die Oper schon mehrfach gesehen und gehört haben.   Dürfen wir Sie herzlich bitten, den beigefügten Artikel – nach Möglichkeit auch auf Ihren Kulturseiten – redaktionell zu veröffentlichen? Der beiliegende Pressebericht mit Foto informiert Sie und Ihre Leser-/HörerInnen über diese Veranstaltung, die in der Stadthalle Tuttlingen stattfindet. Bitte nehmen Sie den Termin auch in Ihre Terminübersichten und Veranstaltungskalender auf. Herzlichen Dank.   Für Ihre Fragen stehen wir selbstverständlich gerne zur Verfügung.   Mit freundlichen Grüßen Michael Baur   Geschäftsführer Tuttlinger Hallen  Ein Unternehmen der Stadt Tuttlingen Königstr. 45 78532 Tuttlingen   Telefon: (07461) 96627430 Telefax: (07461) 96627421 eMail: michael.baur@tuttlinger-hallen.de   Kein Programm-Highlight mehr verpassen mit unserem Newsletter! Gleich kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de       TEXT UNSERER PRESSEMITTEILUNG   Lindauer Marionettenoper spielt Mozarts „Entführung aus dem Serail” – Auftakt in die Musiktheater-Saison 2012/13 – Drei Opern und ein Musical auf dem Spielplan – Stadthalle Tuttlingen am 25. November – Premiere in Tuttlingen – Ein Mozart, der begeistert – Eine der besten Marionettenbühnen Europas – Kostenlose Einführung ab 16:15 Uhr – Karten im Abo oder als Einzelticket im verbilligten Vorverkauf sichern   Tuttlingen. Nach dem Auftakt der Konzertsaison mit dem südafrikanischen Starflötisten Stephan Temmingh und seinem Ensemble am Freitag (16. November) startet am Sonntag, 25. November, auch die Musiktheatersaison 2012/13. Auf dem Spielplan der Stadthalle Tuttlingen steht dann Wolfgang Amadeus Mozarts Oper „Entführung aus dem Serail”. In der Inszenierung der bekannten Lindauer Marionettenoper wird die Aufführung auch für Opernfreunde zum Erlebnis, die die Oper schon mehrfach gesehen und gehört haben. Das Spiel der Marionetten verspricht ein seltenes und höchst spannendes Opernerlebnis. Die Vorstellung mit einer der besten Marionettenbühnen Europas im Großen Saal der Stadthalle Tuttlingen beginnt um 17:00 Uhr, Einlass ab 16 Uhr. Bereits ab 16:15 Uhr findet im Kleinen Saal eine Einführung durch Dr. Karin berg-Kotterba statt. Besonders günstig gibt es das Opernvergnügen im Musiktheater-Abonnement. Auch Einzelkarten sind noch im verbilligten Vorverkauf zu haben.   Mit dem Singspiel "Die Entführung aus dem Serail" schuf Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) eine der ersten echten deutschen Opern. Das unterhaltsam angelegte Werk zeichnet sich bei aller Komik auch durch eine große emotionale Tiefe aus. Die Oper bildete zum Zeitpunkt ihrer Uraufführung eine damals völlig neue Einheit von Dramatik und Musik. Die Handlung ist schnell erzählt: Konstanze, die Tochter eines reichen Spaniers wird zusammen mit ihrer Dienerin und dem Diener ihres Verlobten von Seeräubern entführt. Sie werden auf dem Sklavenmarkt verkauft und gelangen auf den Hof eines Mannes, der sich in Konstanze verliebt …   Die „Entführung aus dem Serail” mit Marionetten ist ein Mozart, der begeistert. Die Bühneninszenierung der Lindauer Marionettenoper bringt die perfekte Harmonie in der choreografischen Umsetzung von Musik in Bewegung und in der gestischen Ausgestaltung des Librettos. Die Darsteller wirken so natürlich, als stünden lebendige Sänger auf der Bühne – dabei singen die Künstler, ohne ein einziges Mal den Mund zu öffnen, im Playback. Höchstes künstlerisches Niveau zeichnet die Arbeit des Ensembles aus: Es schafft szenische Umsetzungen von Bühnenwerken, die so stringent, hochprofessionell und präzise bis ins kleinste Detail sind, dass die Figuren auf der Bühne scheinbar zum Leben erwachen. Verstärkt wird die Lebendigkeit der Marionetten durch die Szenenbeleuchtung und die sensible detailgenaue Regie.     Wenn die Zuschauer vergessen, dass auf der Bühne "nur" Marionetten agieren, haben die Puppenspieler der Lindauer Marionettenoper ihr Ziel erreicht. Nicht weniger setzen sie sich als Anspruch an ihre Arbeit – und erfüllen ihn, im wahrsten Wortsinne spielend. Den menschlichen Vorbildern möglichst nahe zu kommen, ist der Kern der Philosophie der Marionettenoper. Erst wenn man glaubt, die Puppen atmen zu hören, in ihren Gesichtern Freude oder Traurigkeit, Glück oder Schmerz entdeckt, ist das Bewegungsspiel vollkommen. Und weil eine Marionette eben keine Mimik besitzt, müssen alle Formen des Ausdrucks über Gesten transportiert werden. Ob eine Haltung demütig oder traurig ist, darüber können beispielsweise bei einer Kopfbewegung Millimeter entscheiden. Da eine Marionette nicht singen muss, ist sie in ihrem Bewegungsspiel freier als ein Opernsänger auf einer großen Bühne. „So kann ein Choreograph, der mit Marionetten arbeitet, viel detailgenauer auf die musikalische Vorgabe eingehen als bei der "großen" Oper”, erläutert Bernhard Leismüller, der die Lindauer Marionettenoper im Jahr 2000 gegründet hat.   Etwa 400 Marionetten hat Bernhard Leismüller inzwischen gebaut. Über 100.000 Zuschauer waren seither zu Gast. Das Ensemble zählt mittlerweile zwölf Puppenspieler und insgesamt über 20 Mitarbeiter – eine Erfolgsgeschichte! Kostüme, Bühnenbilder und Kulissen sind von den historischen Vorbildern aus der Zeit Mozarts inspiriert. Die Auseinandersetzung mit verschiedenen Epochen der Musikgeschichte ist für die Lindauer Marionettenoper immer ein spannender Prozess.   Wer dieses außergewöhnliche Opernerlebnis genießen möchte, kann sich jetzt seinen Platz sichern: Eintrittskarten für diese Veranstaltung in der Stadthalle Tuttlingen gibt es im Vorverkauf ab 16,50 € (inkl. VVK-Gebühr, ggfs. zzgl. Versand) bei der Vorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen, der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck”) und bei den weiteren Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg. Ein telefonischer Kartenservice ist unter Tel. (07461) 910996 eingerichtet. Online gibt es Karten unter www.tuttlinger-hallen.de. Schüler und Studenten erhalten im Vorverkauf 50%- Ermäßigung auf die Kartenpreise.   Die Veranstaltung ist auch mit drei weiteren Musiktheaterabenden im Abonnement buchbar. Abonnenten sparen 40% gegenüber dem Einzelkartenpreis und erleben außerdem am 27. Dezember das weihnachtliche Musical A Christmas Carol nach Charles Dickens Weihnachtsgeschichte, am 23. März die Stagione D’Opera Italiana mit Giuseppe Verdis Nabucco und als Abschluss und weiteren Höhepunkt der Saison Gioachino Rossinis La Cenerentola in einer Inszenierung des Stadttheaters Pforzheim am 26. April. Abos sind ab 58,- € für alle vier Abende erhältlich. An ausgewählten Abenden gibt es eine kostenlose Einführung durch  die Trossinger Musikwissenschaftler Dr. Friedemann Kawohl oder Dr. Karin Berg-Kotterba.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.