Pressemitteil. THOMAS GSELLA und ANDREAS WELLANO am 23. und 29.10.2013

Sehr geehrte Damen und Herren,   am heutigen Freitag startet der „10. TUTTLINGER LITERATURHERBST”. Und nach den zwei Veranstaltungen an diesem Wochenende geht es am 23. und 29. Oktober gleich Schlag auf Schlag weiter: Einmal mit „Satire satt” und mit THOMAS GSELLA, der sein Programm „Das Beste aus 50 Jahren” mitbringt. Und einmal mit einem Karl May-Abend mit Schauspieler ANDREAS WELLANO (Foto): „Durchgeritten. Alles von Karl May – Director’s Cut” bringt eine unvergleichliche Hommage an einen der erfolgreichsten deutschen Schriftsteller aller Zeiten als Bühnenerlebnis mit Silberbüchse, Bärentöter und Halskrause …   Der beiliegende Pressebericht informiert Sie und Ihre Leser-/HörerInnen vorab über diese beiden Veranstaltungen in der Stadthalle Tuttlingen. Bitte nehmen Sie die Termine in Ihre redaktionellen Veröffentlichungen und in Ihre Terminübersichten und Veranstaltungskalender auf. Herzlichen Dank. Wir wären Ihnen sehr verbunden, wenn Sie die Information auch an Ihre KollegInnen in den Feuilleton- und Kulturredaktionen weiterleiten könnten.   Für Fragen und/oder Karten- und Materialwünsche stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.   Mit freundlichen Grüßen Michael Baur   Geschäftsführer Tuttlinger Hallen  Ein Unternehmen der Stadt Tuttlingen Königstr. 45 78532 Tuttlingen   Telefon: (07461) 96627430 Telefax: (07461) 96627421 eMail: michael.baur@tuttlinger-hallen.de   Kein Programm-Highlight mehr verpassen mit unserem Newsletter! Gleich kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de     TEXT UNSERER PRESSEMITTEILUNG   Viel Lese-Erlebnis in der Stadthalle Tuttlingen – „10. Tuttlinger Literaturherbst” bringt Satire und Karl May – Dritter Abend mit Ex-„titanic”-Chef Thomas Gsella – „Das Beste aus 50 Jahren” bringt am 23. Oktober Satire satt –  Schauspieler Andreas Wellano brilliert als Karl May – Am 29. Oktober: „Durchgeritten. Alles von Karl May” – Eine Hommage der besonderen Art – Karten noch im verbilligten Vorverkauf   Tuttlingen. Nach dem Auftakt am dritten Oktoberwochenende mit Sahra Wagenknecht und Jörg Maurer stehen nun die Literaturabende Nr. 3 und 4 beim „10. Tuttlinger Literaturherbst” in der Stadthalle Tuttlingen an. Zunächst bringt am Mittwoch, 23. Oktober, Thomas Gsella „Das Beste aus 50 Jahren” – ein literarisches „Best of” vom langjährigen „titanic”-Chefredakteur. Den vierten Abend der Reihe gestaltet dann am Dienstag, 29. Oktober, ebenfalls ab 20 Uhr der Schauspieler Andreas Wellano mit einer Hommage an Karl May: „Durchgeritten. Alles von Karl May” heißt sein Programm, das ein Parforceritt durch sämtliche 35 Reise- und Abenteuererzählungen des Erfolgsautors ist und in dem sich Wellano auf posthume Vortragsreise begibt. Heraus kommen dabei Karl May-Ego-Festspiele, unterlegt mit einem Soundtrack aus Westernmusik und Pferdegetrappel. Karten für beide Veranstaltungen sind noch im verbilligten Vorverkauf zu haben.   In seinem neuen Bühnenprogramm präsentiert der mehrfach ausgezeichnete  ehemalige „Titanic”-Chefredakteur Thomas Gsella die schönste komische Prosa und Lyrik, die er jemals geschrieben hat. „Nach Tuttlingen bringe ich erste Reime meiner Jugendzeit mit, dazu die schon selbstbewussteren Schmäh- und Wutwerke meiner mittleren Phase und natürlich auch die lebensklugen Lyrikhämmer und Kracher der letzten Jahre”, sagt Gsella. Das Publikum darf sich u.a. auf seine satirische Weltlyriksammlung „Offenbacher Anthologie” freuen. Oder auf das Kompendium „Komische Deutsche”, eine satirisch-böse, amüsant-drastische Bestandsaufnahme, in der Gsella etwa die Frage nach dem Längsten, Dicksten, Schrecklichsten unter Deutschlands Kanzlern beantwortet. Auch „Viecher in Versen” hat der Autor dabei, den DER SPIEGEL einen „Meister” nennt und von dem Roger Willemsen bekennt: „Ich bin ein Gsellianer.” Da Gsella “den Kalauer ebenso beherrscht wie den hintergründigen Knockout” (Frankfurter Rundschau), kommen Satirefans am 23. Oktober ganz sicher auf ihre Kosten.   Thomas Gsella studierte Germanistik und Geschichte an der Uni Essen. Zwischen 1992 und 2005 war er Redakteur und bis 2008 Chefredakteur der Frankfurter Satirezeitschrift „titanic”. Er schrieb und schreibt Lyrik und Prosa für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die taz, die Frankfurter Rundschau sowie SWR und WDR und andere. 2004 erhielt er den Joachim-Ringelnatz-Nachwuchspreis, 2011 den Robert-Gernhardt-Preis.   Am 29. Oktober geht es dann mit Andreas Wellano und „Duchgeritten. Alles von Karl May – Director´s Cut” weiter. Der „Tuttlinger Literaturherbst” wagt sich mit diesem Programm an einen satirischen Parforceritt durch sämtliche 35 Reise- und Abenteuererzählungen von Karl May, auf die Bühne gebracht vom großartigen Mimen Wellano, der in die Figur des Erfolgsautors schlüpft und sich auf posthume Vortragsreise begibt. Ein Stück mit Silberbüchse, Bärentöter und Halskrause.   Gibt es irgendjemanden, der Winnetou nicht kennt? Und wer Winnetou kennt, der kennt auch Karl May. Karl May (1842-1912) – Fantast, genialer Spinner und Schwadroneur, hinreißender Aufschneider und Schwindler, begnadeter Geschichtenerzähler. May zählt unbestritten zu den populärsten Schriftstellern, die es je im deutschen Sprachraum gab. Als der erste wirkliche Popstar der Literatur, erlebte er bis zu seinem Absturz einen Hype ohnegleichen. An der Faszination seines Werkes mit seinen Millionenauflagen und zahllosen Übersetzungen in andere Sprachen hat sich bis heute nichts geändert.   Im Mittelpunkt dieser Hommage stehen das Werk und die bizarre Persönlichkeit Karl Mays. May liebte es, sich selbst zum Old Shatterhand, zum Helden seiner eigenen Romane zu stilisieren. Nicht ganz leicht, wenn man nur 1,65 m groß ist … Trotzdem gelang ihm die wohl coolste Hochstapelei  in der deutschen Literaturgeschichte: Zu behaupten, er sei Old Shatterhand und der Ich-Erzähler Kara Ben Nemsi in einer Person gewesen, er habe die Länder bereist und die Geschichten selber erlebt, von denen er erzählte, das war an Dreistigkeit nicht zu überbieten.   Andreas Wellano hält als Cowboy oder als Schriftsteller sein Publikum in Atem und schildert diesem seine packenden Reiseabenteuer und Heldentaten im Orient und im Wilden Westen und stellt sie szenisch dar – so etwa die Erlegung eines Grizzlybären als Luftkampf. Er wird ein kollektives Trauerschweigen für Winnetou organisieren, seinen Zuhörern Unterricht im Grasspurenlesen erteilen und eine garantiert selbsterfundene Greenhorn-Story seiner Taxi- und Bahnreise zum jeweiligen Veranstaltungsort posten.   Karten für die beiden literarischen Abende gibt es zum Einheitspreis von jeweils 11,- € (inkl. 10% VVK-Gebühr) bei der Vorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen, der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck”). Ein telefonischer Kartenservice ist unter Tel. (07461) 910996 eingerichtet, online gibt es Tickets unter www.tuttlinger-hallen.de. Tickets sind auch bei allen Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg erhältlich. Für Schulklassen gelten Sonderpreise.    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.