Pressemitteil. WEIHNACHTSKONZERT am 18.12.2011

Sehr geehrte Damen und Herren,   am 18. Dezember verabschiedet sich unsere Konzertspielzeit in der Stadthalle Tuttlingen vom Konzertjahr 2011: Beim letzten Klassikabend des Jahres auf dem Programm steht ein großes Weihnachtskonzert mit der WÜRTTEMBERGISCHEN PHILHARMONIE REUTLINGEN, den AURELIUS SÄNGERKNABEN und Schauspieler PETER FRICKE. Das bietet gleich in mehrfacher Hinsicht Besonderes: Einen bekannten Schauspieler, der Weihnachtliches und Nachdenkliches liest, einen Knabenchor, der nicht in einer Internatsschule ausgebildet wird, und ein Orchester, das zu den wichtigsten Klangkörpern im Lande zählt. Es wartet also ein seltener vorweihnachtlicher Konzertgenuss auf das Publikum.   Der beiliegende Pressebericht mit Foto informiert Sie und Ihre Leser-/HörerInnen über dieses Konzert. Bitte nehmen Sie den Termin außerdem in Ihre redaktionellen Veröffentlichungen und in Ihre Terminübersichten und Veranstaltungskalender auf. Herzlichen Dank. Sollten Sie weiteres Bildmaterial wünschen, bitten wir um kurze Nachricht.   Auch für die Feuilleton- bzw. Kulturseiten könnte dieses Konzertereignis von Interesse sein.   Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.   Mit freundlichen Grüßen Michael Baur   Geschäftsführer Tuttlinger Hallen  Ein Unternehmen der Stadt Tuttlingen Königstr. 45 78532 Tuttlingen   Telefon: (07461) 96627430 Telefax: (07461) 96627421 eMail: michael.baur@tuttlinger-hallen.de   Kein Programm-Highlight mehr verpassen mit unserem Newsletter! Gleich kostenlos abonnieren unter www.tuttlinger-hallen.de       TEXT UNSERER PRESSEMITTEILUNG   Weihnachtskonzert in der Stadthalle Tuttlingen – Am 18. Dezember spielen und singen die Württembergische Philharmonie und die Aurelius Sängerknaben – Fantastische Stimmen, großes Orchester und ein bekannter Schauspieler – Peter Fricke liest Weihnachtliches und Nachdenkliches – Programm mit Vivaldi, Mozart, Liszt und Bachs berühmtem Weihnachtsoratorium – Karten im Vorverkauf billiger   Tuttlingen. Die Tradition großer Weihnachtskonzerte greift die Stadthalle Tuttlingen am Sonntag, 18. Dezember, ab 19:00 Uhr auf. Dann gestaltet die Württembergische Philharmonie Reutlingen gemeinsam mit den Aurelius Sängerknaben Calw das musikalische Programm des großen Weihnachtskonzertabends. Auf dem Programm stehen u.a. Werke von Antonio Vivaldi, Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Liszt und aus Johann Sebastian Bachs berühmtem Weihnachtsoratorium. Dazu liest der bekannte deutsche Schauspieler Peter Fricke Weihnachtliches und Nachdenkliches. Eine kostenlose Einführung findet um 18.15 Uhr im Kleinen Saal der Stadthalle statt. Der verbilligte Kartenvorverkauf für das Konzert läuft.   Die Aurelius Sängerknaben Calw wurden 1983 von Hans-Jörg Kalmbach gegründet und stehen seit Frühjahr 2008 unter der künstlerischen Leitung von Bernhard Kugler. Der Name des Chores verweist auf St. Aurelius, den ersten Patron des Klosters Hirsau in Calw, das über Jahrhunderte hinweg entscheidende Impulse für das Kultur- und Geistesleben des Abendlandes gegeben hat. Die Aurelius Sängerknaben Calw pflegen geistliche und weltliche Chormusik mit verschiedensten Besetzungen. Anders als herkömmliche Knabenchöre werden sie nicht in einer Internatsschule ausgebildet, sondern bleiben in ihren regulären Familien- und Schulalltag eingebunden.   In den letzten Jahren haben die Aurelius Sängerknaben Calw mit namhaften Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, dem Chicago Symphony Orchestra, dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart und der Staatskapelle Berlin sowie mit bekannten Dirigenten wie Claudio Abbado, Herbert Blomstedt oder Daniel Barenboim zusammengearbeitet. Im Juni 2010 eröffneten sie die Ludwigsburger Schlossfestspiele.  Der Chor wurde bereits mit zahlreichen Preisen augezeichnet, u.a. mit dem Robert-Edler-Preis oder dem 1. Preis beim Deutschen Chorwettbewerb.   Die Württembergische Philharmonie Reutlingen hat sich in bald sieben Jahrzehnten seit ihrer Gründung 1945 zu einem international gefragten Orchester entwickelt. Als künstlerischer Leiter des Orchesters wirkt seit der Spielzeit 2008/2009 der Schwede Ola Rudner. Auf zahlreichen Tourneen hat sich das Orchester auch international ein hohes Ansehen erworben. Dazu trugen auch Galakonzerte mit der Sopranistin Edita Gruberova oder Gesangsstars wie José Carreras, Ruggero Raimondi, Thomas Hampson oder Agnes Baltsa oder mit renommierten Solisten wie Gidon Kremer, Radu Lupu und Shlomo Mintz bei. Erfolge feierte die Württembergische Philharmonie u.a. bei Konzerten im Amsterdamer Concertgebouw, bei den Rotterdamer Opernfestspielen, in der Kölner und Berliner Philharmonie oder in den Festspielhäusern von Salzburg und Baden-Baden. Die künstlerische Arbeit der Württembergischen Philharmonie ist durch zahlreiche CD- und Rundfunkaufnahmen dokumentiert.   Chefdirigent Ola Rudner begann seine musikalische Laufbahn als hochkarätiger Geiger. Er war u.a. Preisträger des Paganini Wettbewerbes in Genua. Später wirkte er als Konzertmeister mehrerer Klangkörper, unter anderem der Camerata Salzburg und der Wiener Symphoniker. Zuletzt war Rudner von 2003 bis 2007 Chefdirigent des Haydn-Orchesters in Bozen. Mit Beginn der Spielzeit 2008/2009 hat er die Stelle als Chefdirigent der Württembergischen Philharmonie Reutlingen übernommen. Als begeisterter Operndirigent dirigiert Rudner darüber hinaus seit vielen Jahren regelmäßig an der Wiener Volksoper und ist ein gern gesehener Gast an den Opernhäusern Australiens, Schwedens, Österreichs und Italiens.   Das weihnachtliche Programm kombiniert Bekanntes mit absoluten Raritäten, wobei natürlich Zeitloses wie „Süßer die Glocken“, „O du fröhliche“ oder die Sinfonia aus Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium nicht fehlen darf. Dazu liest Schauspieler Peter Fricke. Der Berliner mit bayerischer Mutter ist in Murnau am Staffelsee aufgewachsen. Zu seinen ersten Bühnenstationen zählen Frankfurt, Köln sowie das Bayerische Staatsschauspiel, wo er als jüngster deutscher Staatsschauspieler ab 1964 die großen Rollen des klassischen Repertoires spielte. Ab 1973 gab es Gastspielrollen in Berlin, Hamburg, Wien, Zürich und Düsseldorf. In den  70er und mehr noch in der 80er-Jahren hatte Fricke eine starke Fernsehpräsenz (u.a. in Rainer Erlers Mehrteiler „Das blaue Palais“ und in Heinz Rühmanns letztem Spielfilm „Oh Jonathan“, später in beliebten Krimireihen wie "Der Kommissar", "Der Alte", "Derrick", "SOKO " oder "Tatort". Seine Liebe zum Musiktheater bescherte ihm viele Sprechrollen u.a. beim Lucerne Festival 2007 oder mit „Peer Gynt“ in der Frankfurter Alten Oper 2008. In Berlin und später auch in München war er im Theater des Westens und am Deutschen Theater der  Higgins in „My fair Lady“. Ende 1989 zog sich Fricke aus dem TV zurück und kehrte ans Theater zurück. Daneben hat er eine eigene Hörbuchreihe und arbeitet mit Live-Lesungen im In-und Ausland, als Erzähler in Kinofilmen wie „Dogville“ und „Manderlay“ von Lars von Trier, als Synchronsprecher und für alle deutschen Hörfunksender. Fricke steht mit seiner Vortragskunst in der Tradition der großen Vorleser und Rezitatoren.   Karten für das Weihnachtskonzert sind jetzt im verbilligten Vorverkauf in drei Kategorien ab 25,30 Euro (inkl. VVK-Gebühr, ggfs. zzgl. Versand) zu haben. Karten gibt es online unter www.tuttlinger-hallen.de und bei den Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg erhältlich. Zu haben sind sie ab 29. August auch wieder bei der Vorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen, der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck“), wo auch ein telefonischer Kartenservice unter Tel. (07461) 910996 eingerichtet wird.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.