So. Sep 22nd, 2019

WOLFGANG SCHORLAU am 12.10.2017 in Tuttlingen

3 min read

   Literaturherbst geht am 12. Oktober weiter: Wolfgang Schorlau liest vor vollem Haus aus „Die schützende Hand“ – Bestsellerautor aus Stuttgart in der Stadthalle Tuttlingen – Denglers achter Fall – Nur noch eine Handvoll Karten   Tuttlingen. Der Stuttgarter Bestsellerautor Wolfgang Schorlau – für das Hamburger Abendblatt „einer der besten deutschen Autoren von politischen Kriminalromanen“ – kommt mit Denglers achtem Fall am Donnerstag zum „Literaturherbst“ nach Tuttlingen. Am 12. Oktober, liest er in der Stadthalle Tuttlingen aus seinem Buch „Die schützende Hand“, das sofort nach Veröffentlichung im November 2015 auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestseller-Liste sprang. „Die schützende Hand“, der achte Fall des fiktiven Privatermittlers Dengler, ist ein hochbrisanter Krimi vor dem Hintergrund der NSU-Mordserie. Mit der Lesung holt Schorlau seinen im Vorjahr nach einem Autounfall ausgefallenen Termin nach. Veranstaltungsbeginn ist um 20 Uhr. Es sind nur noch eine Handvoll Karten zu haben.   „Wer erschoss Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt?“, fragt ein unbekannter Anrufer. Georg Dengler muss an einen seiner ersten Fälle als Privatermittler denken, nachdem Dr. Müller, sein Chef beim Bundeskriminalamt, und Mike Nopper, sein Gegenspieler beim hessischen Verfassungsschutz, ihn aus dem BKA gedrängt hatten. Damals, 2004 nach dem Nagelbombenanschlag in Köln. Der Buchhändler Tufan hatte ihn damals beauftragt. Sein Laden war bei dem Attentat zerstört worden, und trotzdem wollte ihm die Polizei die Tat anhängen. Dengler konnte ihm nicht helfen. Als er erfährt, dass Nopper nun stellvertretender Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes ist, taucht er tief in den NSU-Komplex und das Netzwerk von Staatsschützern und Neofaschisten ein. So tief, dass er nicht bemerkt, dass die Drahtzieher ihn selbst ins Visier genommen haben …   „Die schützende Hand“ erzählt, gewohnt exzellent recherchiert, von einer literarischen Ermittlung im größten Kriminalfall der Nachkriegsgeschichte. Gestützt auf die internen Unterlagen der Ermittler stellt Wolfgang Schorlau die entscheidenden Fragen rund um die NSU-Mordserie. Die Ergebnisse seiner Recherche sind spektakulär, sie decken die Anatomie eines Staatsverbrechens auf. Die Sicherheitsbehörden ermitteln nicht gegen die Täter, sondern gegen das Umfeld der Opfer der NSU-Mordserie, Akten werden geschreddert, der Verfassungsschutz hat überall seine Finger im Spiel … Was, wenn das kein bloßes Behördenversagen ist? Wer hält seine schützende Hand über die Mörder?   Wolfgang Schorlau lebt und arbeitet als freier Autor in Stuttgart. 2006 wurde er mit dem Deutschen Krimipreis und 2012 mit dem Stuttgarter Krimipreis ausgezeichnet. Neben den acht »Dengler«-Krimis (»Die blaue Liste«, »Das dunkle Schweigen«, »Fremde Wasser«, »Brennende Kälte«, »Das München-Komplott«, »Die letzte Flucht«, »Am zwölften Tag« und »Die schützende Hand«) hat er die Romane »Sommer am Bosporus« und »Rebellen« veröffentlicht und den Band »Stuttgart 21. Die Argumente« herausgegeben.   Die allerletzten Karten für diese Lesung in der Stadthalle Tuttlingen gibt es bei der Vorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen, der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck“) sowie bei den bekannten Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg in den Landkreisen RW, VS und TUT im verbilligten Vorverkauf zum Einheitspreis von 11,- € (inkl. Gebühren). Online sind Karten unter www.tuttlinger-hallen.de zu haben. Ein telefonischer Kartenservice ist unter Tel. (07461) 910996 eingerichtet.
Werbung

Kommentar verfassen